AzonStartup – Fulfillment By Amazon (FBA) richtig erklärt

azonstartup FBAFBA – Drei Buchstaben stehen für ein gigantisches Businessmodell, welches fast jedem zur Verfügung steht. Gemeint ist der Warenverkauf und -versand über Amazon.
Ich erspare mir an dieser Stelle darüber zu referieren, wer Amazon ist und was es kann. Das sollte uns allen klar sein.

Eine Möglichkeit mit Amazon Geld zu verdienen, habe ich hier bereits ausführlich besprochen, als Affiliate. Als Affiliate leitest Du potentielle Käufer auf Produkte von Amazon und wenn diese dann kaufen, erhältst Due eine Provison von bis zu 10% des Warenwertes. Damit kannst Du Dir wie ich ein paar Euros nebenher verdienen, während Du Deine Aufmerksamkeit anderen Dingen widmen kannst, oder eben auch voll reinpowern und einen richtig schicken Lifestyle generieren.

FBA-Nutzer werden auf Amazon

Aber Du kannst auch selbst Produkte von Amazon verkaufen und versenden lassen, sozusagen Amazon den Verkauf und Versand Deiner Produkte übernehmen lassen.

Prinzipiell besteht auch die Möglichkeit, daß Du den Versand selber übernimmst. Aber zumindest wenn Du Deine Arbeitszeit sinnvoll einrechnest, wirst Du Amazon preislich kaum schlagen können. In der Zeit kannst Du bestimmt sinnvollere Dinge tun.

Ich verkaufe selber Produkte auf Amazon und kann daher bestätigen, dass es funktioniert und Spaß macht.

Wie in jedem Geschäft gibt es aber auch hier einige Dinge zu beachten. Mein größter Fehler war, dass ich Produkte von der Stange angeboten habe, welche sich jeder besorgen und bei Amazon verkaufen kann. Hiermit meine ich alles, was einen Produktcode wie z.B. eine EAN-Nummer o.ä. aufgedruckt hat.
Wenn sich dieses Produkt irgendwie auf Amazon verkaufen lässt, hast Du bald andere Verkäufer, die einen ruinösen Preiskampf mit Dir führen werden. Da es bei Amazon zu einer EAN auch nur eine Produktbeschreibung gibt, machst Du Dir vielleicht sogar die Arbeit alles schick bei Amazon einzugeben und sobald es läuft, hängt sich jemand drauf und unterbietet dich ständig. Am Ende bleibt für keinen mehr was übrig und Deine Arbeit der Produkteinstellung bei Amazon war umonst.

Also brauchst Du ein eigenes Produkt, oder eine Exklusivvereinbarung mit einem Hersteller, daß nur Du seine Produkte bei Amazon verkaufen darfst.Letzteres dürfte jedoch schwer durchzusetzen sein.

AzonStartup von Florian Marco Sußbauer

Per Email wurde ich auf einen neuen Onlinekurs aufmerksam gemacht, welcher Dir helfen wird diesen und andere Anfängerfehler zu vermeiden. Und das wirklich Großartige an diesem Kurs ist, daß Du bereits bevor Du ihn vielleicht kaufst, genügend Informationen in einer kleinen Videoserie zur Verfügung bestellt bekommst.

In dieser Serie erklärt Florian genau, wie Du einie Nische (Produkte) bei Amazon findest, wo Du diese billig einkaufen kannst und wie Du das Ganze zum Laufen bringst.

Wer sich die Serie entgehen lässt verpasst wirklich was. Wie gesagt: Keine Kosten -> Riesen Nutzen -> Hier Klicken!

4 comments

  1. Hey vielen Dank für die Zusammenfassung.
    Nutzt du es bisher denn schon ?
    ALso FBA ? Vielleicht kann man sich austauschen !?

  2. Hallo Dirk, kannst du schon mehr zu Azon Startup sagen, lohnt es sich ?
    Gruß, Mirko

    • Hallo Mirko,

      ich habe den Kurs nicht weiter verfolgt, nutze aber FBA für mich weiterhin erfolgreich.
      FBA funktioniert definitiv.

      Prinzipiell habe ich aber noch keinen Kurs gesehen, der Dir eine Schritt-für-Schritt Anleitung zum Erfolg gibt.
      Entscheidend ist Deine Einstellung. Du lernst in jedem Kurs etwas und musst dem Gelernten eine persönliche Note geben, sprich Erfahrungen sammeln.

      Liebe Grüße,
      Dirk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.